Zwei Personen an drei Veranstaltungsorten angetroffen

»Polizei löst meh­re­re „Corona-Partys“ am Schweriner See auf

Wegen meh­re­rer Corona-Partys am Schweriner See muss­te die Polizei am Freitagabend anrü­cken. „Es kam zu meh­re­ren Polizeieinsätzen ent­lang des Schweriner Innensees auf­grund von Mitteilungen aus der Bevölkerung und Eigenfeststellungen der Einsatzbeamten zu unzu­läs­si­gem Lärm und wegen Verstößen gegen die Schutzvorschriften auf Grund der gegen­wär­ti­gen Pandemielage“, teil­te Mathias Dikty vom Polizeihauptrevier Schwerin am Sonnabend mit.

Die Beamten tra­fen mehr­fach auf Gruppen mit zehn bis 50 Personen, die weder auf Abstände ach­te­ten noch Schutzmasken tru­gen. „Dabei tran­ken die jun­gen Erwachsenen größ­ten­teils Alkohol, ver­müll­ten die Umgebung und beschall­ten mit mit­ge­führ­ten Musikboxen die Nachbarschaft“, so Dikty. Als die Polizei anrück­te, flüch­te­ten die Personen. Dennoch konn­ten laut Polizei 38 Verstöße gegen die Schutzvorschriften im Zusammenhang der Corona-Pandemie sank­tio­niert wer­den, dar­un­ter auch Mehrfachverstöße. Dikty: „Zwei Personen wur­den sogar an drei Veranstaltungsorten ange­trof­fen. Bei einer 18-jäh­ri­gen Radfahrerin stell­ten die Beamten 1,87 Promille.«
abendblatt.de

Gut, daß die Polizei sich in der gegen­wär­ti­gen Pandemielage nicht nur auf Eigenfeststellungen stüt­zen muß, son­dern genug Denunziation aus der Bevölkerung hilft.

Author: aa