Vier Prozent der 2020 in Rheinland-Pfalz Toten „an und mit“ COVID-19 verstorben

Das Statistische Landesamt mel­det ins­ge­samt 49.085 Verstorbene, davon 1.967 „bestä­tig­te Todesfälle in Zusammenhang mit (nicht not­wen­di­ger­wei­se an) einer COVID-19-Erkrankung„. Davon waren 1.348 acht­zig Jahre und älter.

„Statistischer Zusammenhang nicht perfekt“
»Die Entwicklung der Sterbefallzahlen in den kreis­frei­en Städten und Landkreisen im vier­ten Quartal 2020 steht in einem posi­ti­ven Zusammenhang mit der Zahl der bestä­tig­ten COVID-19-Infektionen sowie der Zahl der Todesfälle in Verbindung mit COVID-19. Der sta­tis­ti­sche Zusammenhang ist aber nicht perfekt. 

So nahm die Zahl der Sterbefälle 2020 gegen­über dem mehr­jäh­ri­gen Durchschnitt in den Landkreisen – gemes­sen an der Einwohnerzahl und rela­tiv betrach­tet – stär­ker zu als in den kreis­frei­en Städten (plus 4,6 gegen­über plus 1,4 Prozent). Umgekehrt wur­den in den Landkreisen bis­her aber weni­ger Infektionen und Todesfälle in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner gemel­det als in den kreis­frei­en Städten.«

Im ersten Halbjahr nur bei 73 Prozent Covid19 unmittelbare Todesursache

Eine Untersuchung des Amtes zum ers­ten Halbjahr, die die höhe­ren Sterbefallzahlen zum Ende des Jahres damit nicht berück­sich­tigt, war zu dem Ergebnis gekommen:

»Mit den Daten der Sterbefallstatistik kön­nen kei­ne kon­kre­ten Aussagen über die Todesursache getrof­fen wer­den. Auskunft dar­über gibt das rhein­land-pfäl­zi­sche Mortalitätsregister. Dieses Register ist eine Datenbank, die den Inhalt der Todesbescheinigungen aller in Erhöhte Sterblichkeit vor allem bei Hochbetagten Rheinland-Pfalz Verstorbenen ent­hält. Auch die Daten des Mortalitätsregisters sind zum aktu­el­len Zeitpunkt vorläufig. 

Bis zum 25. September 2020 wur­den im rhein­land-pfäl­zi­schen Mortalitätsregister Angaben zu 16 750 in den Monaten März bis Juli 2020 Verstorbenen mit Wohnsitz in Rheinland-Pfalz verarbeitet…

Bei ins­ge­samt 301 Verstorbenen wur­de nach­weis­lich der ärzt­li­chen Leichenschau Covid19 als unmit­tel­bar todes­ur­säch­li­ches Grundleiden (221 Personen bzw. 73 Prozent) oder als Begleiterkrankung (80 Personen bzw. 27 Prozent) diagnostiziert…«

Author: aa