USA: CDC legt Zyklen für PCR-Test auf 28 fest – für Geimpfte

Anders als bei den vor­aus­ge­gan­ge­nen Tests zur Bestimmung von „Fallzahlen“ wird hier mit einer für sich genom­men sinn­vol­len Definition der zuläs­si­gen Zyklen nun die Anzahl der nach einer Impfung posi­tiv Getesteten dras­tisch reduziert.

Ein Dokument vom 15.4. der CDC mit dem Titel „COVID-19 vac­ci­ne bre­akthrough case inves­ti­ga­ti­on Information for public health, cli­ni­cal, and refe­rence labo­ra­to­ries“ for­mu­liert:

»Zielsetzung
Untersuchung von SARS-CoV-2-Infektionen bei Personen, die den Impfstoff COVID-19 erhal­ten haben, um Trends oder Häufungen in Bezug auf die Demographie, den ver­ab­reich­ten Impfstoff oder das infi­zie­ren­de Virus zu identifizieren.

Fall-Definition
Eine Person, bei der SARS-CoV-2-RNA oder ‑Antigen in einer Atemwegsprobe nach­ge­wie­sen wur­de, die ≥14 Tage nach Abschluss der pri­mä­ren Serie eines FDA-zuge­las­se­nen COVID-19-Impfstoffs ent­nom­men wurde.

Begründung und Aufforderung zu zusätz­li­chen Labortests

  • CDC und staatliche/lokale Gesundheitsämter unter­su­chen Fälle von COVID-19-Impfstoff-Durchbrüchen.
  • Die CDC möch­te Virussequenzdaten und Atemwegsproben von COVID-19-Impfstoff-Durchbruchsfällen erhal­ten, um die Häufigkeit der SARS-CoV-2-Variante zu beurteilen.
  • Wenn ein Fall iden­ti­fi­ziert wird, kon­tak­tiert das Gesundheitsamt das Labor, um fest­zu­stel­len, ob es Restproben aus dem posi­ti­ven Test gibt (d. h. Atemwegsproben) und bit­tet dar­um, die­se für den Versand an die CDC zurückzuhalten.
  • Das Gesundheitsamt wird auch die Proben-ID-Nummern und den Zyklusschwellenwert (Ct) für posi­ti­ve RT-PCR-Ergebnisse anfordern.
  • Wenn Ihr Labor einen COVID-19-Impfstoff-Durchbruchsfall iden­ti­fi­ziert, mel­den Sie ihn bit­te an Ihr staat­li­ches Gesundheitsamt, damit die­ses die Untersuchung mit der CDC ein­lei­ten kann.

SARS-CoV-2-Sequenzdaten

  • Bei eini­gen COVID-19-Impfstoff-Durchbruchsfällen wird eine SARS-CoV-2-Sequenzierung in einem kli­ni­schen, öffent­li­chen Gesundheits- oder kom­mer­zi­el­len Referenzlabor durchgeführt.
  • Bei Fällen, für die bereits Sequenzdaten vor­lie­gen, geben Sie bit­te die SARS-CoV-2-Linie und die GISAID- oder GenBank-Zugangsnummer an das staat­li­che Gesundheitsamt weiter.

Atemwegsprobe für die SARS-CoV-2-Sequenzierung

  • Probenauswahl
    • Klinische Proben für die Sequenzierung soll­ten einen RT-PCR Ct-Wert ≤28 auf­wei­sen.
    • Wenn kein Ct-Wert ver­füg­bar ist, kön­nen Proben, die durch eine ande­re Testmodalität posi­tiv für SARS-CoV-2-RNA oder ‑Antigen sind, ein­ge­sandt werden.

…«

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)
(Hervorhebungen nicht im Original.)


Siehe zum Vergleich Nur 40 Prozent der posi­tiv Getesteten in Münster waren poten­ti­ell infek­ti­ös.

Author: aa