Sterbefallzahlen in der 23. Kalenderwoche 2021: 3 % über dem Durchschnitt der Vorjahre

So über­schreibt am 22.6. das Statistische Bundesamt eine Pressemitteilung. Sollte es etwa töd­li­che Krankheiten neben COVID-19 geben? Urplötzlich?

»WIESBADEN – Nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind in der 23. Kalenderwoche (7. bis 13. Juni 2021) in Deutschland 17 418 Menschen gestor­ben. Diese Zahl liegt 3 % oder 587 Fälle über dem Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020 für die­se Kalenderwoche. Im Vergleich zur Vorwoche ist die Zahl der Sterbefälle zurückgegangen…

Zahl der COVID-19-Todesfälle geht zurück 

Ein Vergleich der gesam­ten Sterbefälle mit der Zahl der beim Robert Koch-Institut (RKI) gemel­de­ten COVID-19-Todesfälle nach Sterbedatum ist der­zeit bis ein­schließ­lich der 21. Kalenderwoche 2021 (24. bis 30. Mai 2021) mög­lich. In die­ser Woche gab es laut RKI 603 COVID-19-Todesfälle. Das waren 225 Fälle weni­ger als in der Vorwoche. Die gesam­ten Sterbefallzahlen lagen in der 21. Kalenderwoche nach aktu­el­lem Stand um 233 Fälle über dem Durchschnitt der vier Vorjahre (+1 %)…«

Menschen ster­ben! Und es gibt kei­nen Lockdown? Ach so, das war schon immer so:

destatis.de
Author: aa