SASCHA LOBOCH

Es muß schon sehr dicke kom­men, wenn ich mich zu Beleidigungen hin­rei­ßen las­se. Die Kolumne „Die kal­te Impfpflicht kommt“ vom 26.5. auf spiegel.de hat die­ses Provokationspotential.

»… Der Begriff exis­tiert bis jetzt nicht, daher möch­te ich ihn defi­nie­ren. Die ame­ri­ka­ni­sche Satire-Seite »The Onion« hat vor zwölf Jahren eines ihrer berüch­tig­ten, zugleich völ­lig über­trie­be­nen und sehr wah­ren Videos ver­öf­fent­licht, des­sen Pointe bereits im Titel deut­lich wird: »Google lässt Nutzer ein­fach ihre Privatsphäre schüt­zen, sie müs­sen nur in ein abge­le­ge­nes Bergdorf umziehen.«

Eine nicht gesetzlich festgeschriebene, aber faktische Impfpflicht

Ohne zu tief in das onke­li­ge Geschäft der Witzerklärung ein­stei­gen zu wol­len, taugt das als lus­ti­ge Parallele. Die kal­te Impfpflicht ist eine nicht gesetz­lich fest­ge­schrie­be­ne, aber fak­ti­sche Impfpflicht, weil der unge­impf­te Alltag für vie­le Leute schwie­rig bis unmög­lich wird. Die kal­te Impfpflicht wird getrie­ben vom Verhalten der geimpf­ten Mehrheit, vom wirt­schaft­li­chen Druck auf Unternehmen mit Publikumsverkehr und vom öffent­li­chen Wunsch, der gan­ze Shit möge end­lich, end­lich vor­bei sein. Wahrscheinlich wer­den auch Virusvarianten eine gewis­se Rolle spielen…

Obwohl Ausgrenzung manch­mal ein har­tes, aber sinn­vol­les gesell­schaft­li­ches Instrument sein kann, ist lei­der zu befürch­ten, dass die­ser sozia­le Druck die Selbstradikalisierung vie­ler Impfgegner begüns­tigt. Auch des­halb, weil sowohl rus­si­sche wie inzwi­schen auch chi­ne­si­sche Propaganda mit Impfnarrativen arbei­tet – weil die­se gro­ßes Potenzial zur Verwirrung, Unruhestiftung und letzt­lich Schwächung der west­li­chen, libe­ra­len Demokratien versprechen.

Die Mehrheitseffekte wer­den durch den wirt­schaft­li­chen Druck auf Unternehmen und Institutionen mit Publikumsverkehr ver­stärkt, die einen guten Teil der öffent­li­chen Bewegungsfreiheit aus­ma­chen: Cafés, Restaurants, Geschäfte, Verkehrsanbieter, Kinos, Friseure, Fitnessstudios und jede Menge ande­re Dienstleistungen wie Veranstaltungen. Viele die­ser für das Freiheitsgefühl rele­van­ten Orte haben eine Form von Hausrecht und kön­nen ihre Leistungen daher (wahr­schein­lich) juris­tisch zuläs­sig auf Geimpfte beschränken…

Aus mei­ner per­sön­li­chen Sicht ist die kom­men­de, kal­te Impfpflicht ein für man­che ver­mut­lich schmerz­haf­ter, aber ins­ge­samt akzep­ta­bler, für die Beherrschung der Pandemie ein viel­leicht sogar ent­schei­den­der, gesell­schaft­li­cher Vorgang. Sie wird in jedem Fall ein so inter­es­san­tes wie viel­sa­gen­des Beispiel für eine har­te Form der ange­wand­ten Mehrheitsherrschaft: Wir ver­lan­gen von dir, dass du dir etwas spritzt, damit wir nicht zu Schaden kom­men…«

(Hervorhebungen nicht im Original.)

Author: aa