RKI – Coronavirus SARS-CoV-2 – Erfassung der SARS-CoV-2-Testzahlen in Deutschland

Die Daten und Details zu den durchgeführten Tests werden einmal pro Woche jeweils am Mittwoch im Situationsbericht (siehe Bericht vom 5. Mai ab S. 9) und im Excel-Format (xlsx, 126 KB, Datei ist nicht barrierefrei) veröffentlicht und erläutert.

Zur Erfassung der SARS-CoV-2-Testzahlen werden deutschlandweit Daten von Universitätskliniken, Forschungseinrichtungen sowie klinischen und ambulanten Laboren wöchentlich am RKI zusammengeführt. Übermittelt werden diese über eine internetbasierte Umfrage des RKI über Voxco (RKI-Testlaborabfrage), vom Netzwerk für respiratorische Viren (RespVir), der am RKI etablierten Antibiotika-Resistenz-Surveillance (ARS) oder über eine Umfrage eines labormedizinischen Berufsverbandes. Zusätzlich werden über die RKI-Testlaborabfrage und die Abfrage eines Laborverbunds die maximalen Testkapazitäten der Labore für die kommende Kalenderwoche (KW) sowie eventuelle Lieferengpässe für Reagenzien sowie Probenrückstaus erfasst.

Bisher haben sich insgesamt über 250 Labore für die RKI-Testlaborabfrage oder in einem der anderen übermittelnden Netzwerke registriert und übermitteln ihre Zahlen überwiegend wöchentlich. Darunter nehmen etwa 70 Labore an der erweiterten ARS teil und übermitteln über die aggregierte wöchentliche Erfassung hinaus seit dem 01.01.2020 detailliertere (u.a. bundeslandbezogene) Daten zu SARS-CoV-2-Testungen. Da Labore in der RKI-Testzahlabfrage die Tests der vergangenen Kalenderwochen nachmelden können, ist es möglich, dass sich die ermittelten Zahlen nachträglich erhöhen. Es ist zu beachten, dass die Zahl der Tests nicht mit der Zahl der getesteten Personen gleichzusetzen ist, da in den Angaben Mehrfachtestungen von Patienten enthalten sein können.

Stand: 05.05.2021

Author: James Fond