PROF. DROSTEN-GUTACHTEN RECHNET MIT „QUERDENKER:INNEN“-FAKES AB

Es ist bei den „Volksverpetzern“ üblich, feh­len­de Fakten mit Großbuchstaben zu kaschie­ren. Unter dem genann­ten Titel ist am 7.5. von ihrem Chefaufklärer Thomas Laschyk in gewohn­ter Sachlichkeit zu lesen:

»Die Corona-Pandemie führt bei vie­len Personen, die im Sumpf von Desinformation und Fake News ver­sin­ken, regel­mä­ßig zu absur­den, aber oft auch ekel­er­re­gen­den Stilblüten. Da hal­ten sich die Pandemie-Leugner:innen für Sophie Scholl, sie fan­ta­sie­ren tote Kinder oder alle paar Monate ein „Ermächtigungsgesetz“ her­bei. Besonders absurd wird es vor Gericht, wo sie teil­wei­se aben­teu­er­li­che Dinge behaupten. 

So möch­te ein Pandemie-Leugner:innen-Anwalt angeb­lich seit 9 Monaten Prof. Dr. Drosten über eine Sammelklage in den USA ver­kla­gen, wofür er Geld sam­mel­te (oder war es doch Kanada?). Oder uns wegen Faktenchecks. Viele bil­den sich ein, über juris­tisch unsin­ni­ge Tricks die Pandemie durch ein Gerichtsurteil oder einen Beschluss zu been­den. Doch der viel­leicht absur­des­te Fall ist jetzt der, in dem Dr. Drosten per­sön­lich als Gutachter ange­for­dert wur­de. Von einer Pandemie-Leugnerin selbst…

DR. DROSTEN ALS GUTACHTER? WAS IST PASSIERT?

Hintergrund: Eine bekann­te­re Figur der Pandemie-Leugner:innen-Szene ist die Rechtsanwältin Beate Bahner. Sie hat­te im Februar eini­ge juris­ti­sche Schreiben über ein aktu­el­les Verfahren am Amtsgericht Heidelberg ver­öf­fent­licht. Bahner hat­te letz­ten April in einem frag­wür­di­gen Eilantrag an das Bundesverfassungsgericht gegen die Corona-Maßnahmen geklagt, die Pandemie geleug­net und sogar, dass über­haupt Menschen am Virus ver­stor­ben sei­en (Quelle). Auch wur­de gegen sie wegen Aufrufen zur Missachtung der Maßnahmen ermit­telt (Quelle). Viel Aufmerksamkeit erlang­te sie, als sie für eini­ge Zeit zwangs­wei­se in die Psychiatrie ein­ge­lie­fert wurde.

Wir haben damals berichtet:

“Coronoia”-Anwältin Bahner: Zwangseinweisung, Ermittlungen – Was wirk­lich stimmt

Laut Dokumenten, die Bahner ver­öf­fent­lich­te, ver­tritt die­se juris­tisch eine Pandemie-Leugnerin, die letz­ten Oktober gegen Corona-Auflagen ver­stieß und sich wei­ger­te, nach Einreise aus dem Ausland Corona-Tests durch­zu­füh­ren. Für began­ge­ne Ordnungswidrigkeiten soll sie etwas über 150 € Strafe zah­len. Doch anschei­nend hat sich die arme Pandemie-Leugnerin aus­ge­rech­net Bahner als Anwältin geholt, anstatt ein­fach die klei­ne Strafe zu zah­len. Sie leg­ten Einspruch gegen den Bußgeldbescheid ein. Und jetzt wird die Geschichte echt absurd: Sie begrün­den es damit, dass PCR-Tests bei sym­ptom­lo­sen Menschen kei­ne Infektionen nach­wei­sen könn­ten und es des­we­gen gar kei­ne Testpflicht hät­te geben dür­fen. Jep.

Doch das Highlight: Als Kronzeuge für die­se fal­sche Behauptung ver­langt Bahner nie­mand gerin­ge­ren als Dr. Drosten per­sön­lich. Ihr habt rich­tig gele­sen. Dr. Drosten, welt­weit füh­ren­der Corona-Experte (Quelle) und Mitentwickler des ers­ten PCR-Tests (Quelle), soll als Gutachter fun­gie­ren… und sich zu der Frage äußern, ob PCR-Tests, die dazu da sind, Infektionen nach­zu­wei­sen, Infektionen nach­wei­sen. Und das Gericht hat genau das zuge­las­sen, wie man uns auf Nachfrage bestä­tig­te, und Dr. Drosten als Gutachter bestimmt…

Jetzt kom­men wir zu dem über­sicht­li­chen Gutachten. Wir haben es extra für euch noch mal hier hoch­ge­la­den, damit ihr es euch im Ganzen anschau­en könnt. Es ist nur vier Seiten lang und sehr infor­ma­tiv. Man lernt was dabei! Für die Lesefaulen fas­sen wir die wich­tigs­ten Informationen noch mal zusam­men. Und wer sich die letz­ten Monate bei seriö­sen Wissenschaftler:innen und Expert:innen infor­miert hat, weiß das alles schon. Wir haben dazu auch vie­le Faktenchecks gemacht. Corona exis­tiert und wir leben in einer Pandemie. Ich wie­der­ho­le es vor­sichts­hal­ber noch mal, da es hier um Leute geht, die sogar schaf­fen, das zu leug­nen. PCR-Tests wei­sen Corona-Infektionen nach. Und sie funk­tio­nie­ren als juris­ti­sche Grundlage für das Infektionsschutzgesetz und die Maßnahmen.

  • Die PCR-Tests sind validiert,
  • Die PCR-Tests reagie­ren aus­schließ­lich auf SARS-CoV‑2 und nicht auf harm­lo­se Erkältungsviren und
  • Und die PCR-Tests sind extrem genau, viel genau­er als Pandemie-Leugner:innen behaupten…

PANDEMIE-LEUGNER-EIGENTOR

Die wahn­haft getrie­be­nen Pandemie-Leugner:innen kön­nen nach einem Jahr des Lügens und der Fakes News jetzt natür­lich nicht mehr zurück­zie­hen und auf­ge­ben, des­we­gen igno­rie­ren sie ein­fach, was für ein kolos­sa­les Eigentor das war. Und fei­ern die Antwort absur­der­wei­se. Auf Fake-News-Seiten wird Bahner aus irgend­ei­nem Grund beju­belt. Und die Ideolog:innen, die offen­bar das Gutachten weder gele­sen noch ver­stan­den haben, ver­su­chen irgend­wie Textstellen aus dem Kontext zu rei­ßen und „Fehler“ zu fin­den oder ver­meint­li­che Widersprüche. Dabei wird alles Relevante vom Gutachter Dr. Drosten beantwortet.

Bahner ver­sucht jetzt in juris­tisch absur­der Weise, das Gutachten des eigens auf ihren Wunsch hin ange­for­der­ten Gutachters aus­ein­an­der­zu­neh­men und ver­öf­fent­lich­te einen „Fragenkatalog“. Darin stellt sie sinn­lo­se „Nachfragen“, die eigent­lich nur mani­pu­la­ti­ve Suggestivfragen sind, mit wel­chen sie so tun will, als ob z. B. PCR-Tests nicht ein­deu­tig SARS-CoV‑2 nach­wei­sen wür­den. Was nicht stimmt. Und was ihr Gutachter Dr. Drosten doch schon längst erklärt und aus­ge­schlos­sen hat.

Die Pandemie-Leugner:innen kön­nen natür­lich mit sol­chen rhe­to­ri­schen Schattenspielertricks ihre eige­nen nai­ven Fans bei Laune hal­ten, aber was denkt die Anwältin denn, wer­den die Auswirkungen vor Gericht sein? Sollte sie nicht eigent­lich ver­su­chen, für ihre Mandantin den Prozess zu gewin­nen? Jetzt hat sie selbst dafür gesorgt, dass der Richter ein exzel­len­tes Gutachten hat, auf des­sen Grundlage er den Einspruch zurück­wei­sen kann. Und die arme Pandemie-Leugnerin wird wohl auf noch mehr Kosten sit­zen blei­ben. Was den­ken die­se Leute?

IM WAHN VERRANNT

Ihr merkt selbst, wie absurd das ist. Die Echtheit des Gutachtens ist uns bis­her noch nicht bestä­tigt wor­den, aber wir sehen kei­nen Grund, die Echtheit anzu­zwei­feln. Wir haben hier also den Fall einer Pandemie-Leugnerin, die unwis­sen­schaft­li­chen Unsinn behaup­tet, um 150 € Bußgeld nicht zu bezah­len und dafür eine Einschätzung von Dr. Drosten als Gutachter ver­langt, der die gesam­te Grundlage ihrer Argumentation ein­fach gelas­sen und aus­führ­lich zer­stört hat. Niemand macht sich selbst bes­ser fer­tig als Menschen, die in ihrer eige­nen Realität leben. Wir hal­ten euch wei­ter auf dem Laufenden.«

Author: aa