Mitarbeiterin spritzt Kochsalzlösung statt Biontech-Impfstoff

Nicht nur in Frankreich geht das. Der oben genann­te Titel auf faz.net vom 25.4. hat die Dachzeile „AMPULLE HERUNTERGEFALLEN„.

»Eine Mitarbeiterin im Impfzentrum Friesland soll in sechs Fällen Biontech-Impfstoff mit einer Kochsalzlösung aus­ge­tauscht haben. Die Frau gebe an, eine zu Boden gefal­le­ne Ampulle auf die­se Weise ersetzt zu haben, teil­ten die Polizei und der Landkreis Friesland am Sonntag mit. Für die mit der Kochsalzlösung geimpf­ten Personen bestehe kei­ne Gesundheitsgefährdung. Es sei­en Ermittlungen gegen die Mitarbeiterin des DRK-Kreisverbandes Jeverland wegen eines mög­li­chen Körperverletzungsdelikts auf­ge­nom­men worden.«

(Ist das logisch?)

»Die Frau habe am Samstag einer Kollegin von dem drei Tage zurück­lie­gen­den Vorfall erzählt. Der Polizei sag­te die Verdächtige, sie habe die Spritzen mit Kochsalzlösung auf­ge­zo­gen, um über die her­un­ter­ge­fal­le­ne Ampulle nicht zu informieren.

Der Landkreis sucht jetzt die mög­li­cher­wei­se Betroffenen, die am Mittwoch (21.4.) bis mit­tags geimpft wur­den. Die Bürgerinnen und Bürger erhal­ten einen Antigentest, um fest­zu­stel­len, ob die Biontech-Impfung tat­säch­lich erfolgt ist, wie die Behörden mitteilte…

Die Behörden gehen der­zeit von einem Einzelfall aus. Frieslands Landrat Sven Ambrosy (SPD) sag­te: „Da die Person allei­ne han­del­te, habe ich im Impfzentrum ab sofort ein Vier-Augen-Prinzip vor­ge­ge­ben, so dass immer zwei Personen gleich­zei­tig beim Umgang mit den Impfdosen und Aufziehen der Spritzen betei­ligt sind.“ Der Fall sei für ihn zutiefst schockierend…«

Author: aa