Medienhuren, Mietmäuler, WissenschaftsexpertInnen? Wie gezielt Angst gemacht wird

Anja Martini und Andre Wolf beschäf­ti­gen sich im „fak­ten­fin­der-Podcast“ der „Tagesschau“ am 18.6. unter dem zwei­ten Teil des Titels mit dem Thema, wie GegnerInnen der aktu­el­len gen­tech­ni­schen „Impfungen“ angeb­lich Eltern ver­un­si­chern („Warum wer­den aus­ge­rech­net Kinder immer wie­der von Aktivisten instru­men­ta­li­siert, um Angst und auch Hass zu schü­ren?„). Sie wer­den so vorgestellt:

Frau Martini, stu­dier­te Orchestermusikerin und eine der ModeratorInnen des ndr-Podcasts mit Drosten, Ciesek und ande­ren Größen der Maßnahmen-PR, war bereits im April an der Verbreitung des, sagen wir: Irrtums, über die dra­ma­ti­sche Situation auf den Intensivstationen beteiligt:

Sie ist seit Monaten eines der Sturmgeschütze der psy­cho­lo­gi­schen Kriegsführung in der „Pandemie“, wie unschwer an der Liste ihrer Auftritte allein bei der „Tagesschau“ zu erken­nen ist.

Daß Martini wie Drosten im Emsland gebo­ren wur­de, kann ihre feh­len­de kri­ti­sche Distanz nicht hin­rei­chend erklä­ren. Schließlich ist sie kein Einzelfall, son­dern steht für den Niedergang des deut­schen Journalismus ins­ge­samt. Insofern ist es kein Zufall, daß aus­ge­rech­net ihr die Moderation für die Verleihung des „Leuchtturm-Preises“ am 20.6. über­tra­gen wur­de. Er wird seit 2002 von der Journalistenvereinigung „Netzwerk Recherche“ ver­ge­ben und hat durch­aus ehr­wür­di­ge PreisträgerInnen.

Genauer gesagt mode­riert Martini die Verleihung eines Sonderpreises „an das gemein­nüt­zi­ge Science Media Center für sei­ne enga­gier­te Unterstützung von Journalistinnen und Journalisten bei Themen mit Wissenschaftsbezügen„. Erstaunlicherweise ging der Preis also nicht an Christian Drosten. Dieses Science Media Center Germany, eine von der Pharmaindustrie abhän­gi­ge Organisation (s. Wir lie­ben Aufklärung.), wur­de hier in meh­re­ren Beiträgen (s.u.) als fast bis zuletzt völ­lig kri­tik­lo­se Plattform dar­ge­stellt. Erstmals am 20.4. gab es dort eine Diskussionsrunde, bei der zwar Prof. Dr. Christian Karagiannidis, Wissenschaftlicher Leiter des DIVI Intensivregisters, faust­di­cke Lügen erzäh­len konn­te, drei ande­re Gäste aber dif­fe­ren­ziert dis­ku­tier­ten (s. Sieben-Tage-Inzidenz ent­kop­pelt sich zuneh­mend von der eigent­li­chen gesund­heit­li­chen Lage in der Pandemie).


Andre Wolf, stu­dier­ter Theologe, wird als Autor bei den „Volksverpetzern“ geführt, hat dort seit 2019 aber nichts mehr publi­ziert. Inzwischen ist er Pressesprecher des Konkurrenz­unternehmens „Mimikama“. Diese eben­falls sehr unab­hän­gi­gen Fakten-Checker finan­zie­ren sich über Werbung von Anlage- und Immobilienberatern und stüt­zen sich auf das Facebook-Informationszentrum zu Corona (s. mimikama.at). Auch in ande­ren Medien ist Wolf gern gese­he­ner „Experte“ zu Corona-Verschwörungen, etwa am 12.3. in der „Zeit“ („Rechercheplattform Mimikama: So sägen Corona-Mythen an der Demokratie„), wo er sein aktu­el­les Buch zum Thema pro­mo­ten durfte

. Er kann sich auch freuen:

at.linkedin.com

Aus dem Podcast vom 18.6.:

Hört man sich die hier dar­ge­leg­ten Falschinformationen und mani­pu­la­ti­ven Interpretationen an und ach­tet auf die Infos in den Untertiteln, dann fällt die Antwort auf die Frage im Titel schwer.

Ich bin kein Freund von Beschimpfungen. Deshalb wür­de ich die ers­ten bei­den Bezeichnungen nicht ver­wen­den. Noch schwe­rer fällt mir aller­dings der Gebrauch des drit­ten Begriffs. Vielleicht ist das Wort „PropagandistInnen“ tref­fen­der. Und zwar mit bei­den Bedeutungen, einer­seits im Sinne von Verkaufsförderung (Staubsauger‑, VersicherungsvertreterInnen), ande­rer­seits im Sinne von Propaganda Treibenden. Denn auf der einen Seite wer­den sie bezahlt für ihre Produktwerbung. Auf der ande­ren ist nicht völ­lig aus­zu­schlie­ßen, daß sie das, was sie pro­pa­gie­ren, tat­säch­lich für eine unbe­dingt zu ver­brei­ten­de Wahrheit hal­ten. In bei­den Fällen han­del­te es sich weder um Journalismus noch gar um Faktenfindung.


Mehr zum Science Media Center in:

Thrombosen tre­ten als Impffolge nicht auf…
Diskussion neu­er Daten zum AstraZeneca-Impfstoff AZD1222
„Wir imp­fen grund­sätz­lich ja gesun­de Menschen, die wirk­lich kei­ner­lei Vorerkrankungen haben“
Mittel gegen Mutanten soll­ten „unge­fähr so wirk­sam sei wie der Originalimpfstoff“
ExpertInnen unter sich
Haben Stiftungen Einfluß auf öffent­li­che Meinung?

Author: aa