KV RLP-Vorstandsvorsitzender Heinz muß zurückrudern

Am 11.7. wur­de hier berich­tet, was nun ein Mißverständnis sein soll:

»Der rhein­land-pfäl­zi­sche Kassenärzte-Chef Peter Heinz (66) for­dert in der „Rhein-Zeitung“: „Die Nicht-Geimpften haben nicht die Freiheit, ihre Maske abzu­le­gen. Sie dür­fen nicht ins Stadion, nicht ins Schwimmbad und nicht ohne Maske im Supermarkt ein­kau­fen. Und man darf Ungeimpften und jenen mit nur einer ein­fa­chen Impfung nicht mehr gestat­ten, in den Urlaub zu fahren!“«

Eine Erklärung der Vereinigung vom 12.7. besagt nun:

»KV RLP-Vorstandsvorsitzender Dr. Peter Heinz bedau­ert miss­ver­ständ­li­che Aussagen zur Impfthematik

Erklärung

Nachdem eini­ge Zitate von Dr. Peter Heinz aus einem tele­fo­nisch geführ­ten Interview zu mög­li­chen Maßnahmen gegen wach­sen­de Impfmüdigkeit zu zahl­rei­chen Interpretationen geführt haben, bedau­ert der Vorsitzende des Vorstands der KV RLP die miss­ver­ständ­lich for­mu­lier­ten Aussagen und ord­net sei­nen grund­sätz­li­chen Ansatz zur Überwindung der Pandemie ein.

Dr. Peter Heinz, Vorstandsvorsitzender der KV RLP, erklärt dazu heute:

„Ich habe mich in der Frage, wie wir einer Impfmüdigkeit wei­ter begeg­nen kön­nen, offen­bar unglück­lich und miss­ver­ständ­lich aus­ge­drückt. Es war weder mei­ne Absicht noch Intention, Ungeimpften ihre Grundrechte in irgend­ei­ner Form abzusprechen.

Es ging mir allein dar­um, noch­mal deut­lich zu machen, dass unter­schied­li­che Regeln für Geimpfte und Ungeimpfte wäh­rend der Pandemie sinn­voll sind und bei­be­hal­ten wer­den soll­ten, solan­ge damit für die Menschen gesund­heit­li­che Risiken ver­rin­gert wer­den können.

Auch wenn die Infektionszahlen aktu­ell nied­rig sind, brau­chen wir wei­ter­hin das Bewusstsein, dass eine hohe Impfquote für uns alle der effek­tivs­te Weg aus der Pandemie und der schnells­te Weg zurück in eine Normalität mit allen Freiheiten ist.“«

Author: aa