Keine Impfung, keine Freiheit

»Der rhein­land-pfäl­zi­sche Kassenärzte-Chef Peter Heinz (66) for­dert in der „Rhein-Zeitung“: „Die Nicht-Geimpften haben nicht die Freiheit, ihre Maske abzu­le­gen. Sie dür­fen nicht ins Stadion, nicht ins Schwimmbad und nicht ohne Maske im Supermarkt ein­kau­fen. Und man darf Ungeimpften und jenen mit nur einer ein­fa­chen Impfung nicht mehr gestat­ten, in den Urlaub zu fah­ren!“ Und die Geimpften? Die dürf­ten all das.

Gegenüber BILD am SONNTAG erklärt Heinz: „Der Druck auf die Ungeimpften muss stei­gen, denn sie sind eine Gefahr für die Gesellschaft. Keine Impfung, kei­ne Freiheit.“«

Das ist hin­ter der Bezahlschranke am 10.7. auf bild.de zu lesen. Für sol­che ver­fas­sungs­feind­li­che Aussagen erhielt der Herr im Jahr 2020 eine „Gesamtvergütung“ in Höhe von 276.791,48 Euro. Darin ent­hal­ten Leasingraten in Höhe von 6.836,70 Euro für einen „Dienstwagen auch zur pri­va­ten Nutzung“.

Das geht aus der „Veröffentlichung der Gehälter der Vorstände der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung“ aus dem Februar 2021 her­vor. Dort wird ausgeführt:

»… Die Gehälter der Vorstände genau­so wie die Gehälter aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KVen wer­den aus Verwaltungskostenbeiträgen der nie­der­ge­las­se­nen Ärzte und Psychotherapeuten gezahlt, die von den erar­bei­te­ten Honoraren abge­zo­gen werden…

Im Zusammenhang mit einer Bewertung der Vorstandsvergütungen ist auf Folgendes hin­zu­wei­sen. Die Kassenärztlichen Vereinigungen mit Mitarbeiterzahlen von 200 bis zu 1000 Mitarbeitern sind mit mit­tel­stän­di­schen Unternehmen aus ande­ren Wirtschaftsbereichen vergleichbar…«

Die ärzt­li­che Versorgung ist halt ein Wirtschaftsbereich. Der darf kei­nes­falls gefähr­det wer­den durch „ImpfverweigerInnen“. Schließlich geht es um das höchs­te aller Güter im Kapitalismus.

Author: aa