Initiative #FriseureInNot klagen bundesweit – corona-blog.net

Eine Gruppe an Friseuren – Friseure in Not – hat sich zusammen geschlossen. Diese klagen nicht nur – in allen Bundesländern – sondern haben auch einen offenen Brief an Frau Merkel (am Ende des Beitrags) und Hubertus Heil geschickt.

Wie soll ich es mir leisten können, über Wochen und Monate hinweg Kurzarbeitergeld vor zu finanzieren?
Verlässlichkeit und Berechenbarkeit haben uns immer ausgezeichnet. Doch genau dieses Vertrauen verspielt sich die Politik jetzt, indem sie viel und groß ankündigt, die Umsetzung dann aber nicht hin bekommt.

Iris Regenthal-Labahn aus Mecklenburg-Vorpommern

Mit ihrer Meinung ist sie längst nicht mehr allein: 19 Berufskollegen aus ganz Deutschland haben sich zusammen getan, um bundesweit gegen ihre jeweiligen Landesverordnungen zu klagen. Auch Klaus-Dieter Schäfer aus Schleswig-Holstein ist dabei: „Die viel versprochene Überbrückungshilfe III war bislang nur heiße Luft. Alles, was ich von der Bundesregierung höre,ist: ‚Bitte warten Sie.‘Ich frage mich:
Wieviel wird kommen? Und wann?

Matthias Dübbelde und Mike Niemeyer aus Niedersachsenwerden sogar noch deutlicher: „DieMedien berichten, dass uns das Wasser bis zum Halse steht … Das war im ersten Lockdown der Fall. Jetzt – im 2. Lockdown –sind wir dabei zu ertrinken.“ Doch den Friseurmeistern aus ganz Deutschland geht es nicht nur ums Geld.

Ziel der Aktion #FriseureInNot ist es, sowohl für Friseure als auch für die Gesellschaft einen gemeinsamen Weg zu finden, in welchem vulnerable Gruppen bestmöglich geschützt werden, unser Gesundheitssystem nicht überlastet wird und dennoch die für die Gesellschaft notwendigen Friseurdienstleistungen regelkonform erbracht werden können. „Am Ende klagen wir, weil wir uns gerade nicht nur beklagen wollen. Wir wollen die Durchsetzung unsererInteressen aktiv vorantreiben“, so Noah Wild, Initiator der Aktion #FriseureInNot. Wer gar nicht erst klage, habe von Anfang an verloren. Insofern sei Untätigkeit für ihn keine Alternative. „Dass dabei auch und gerade für uns die Gesundheit der Bevölkerung an erster Stelle steht, ist selbstverständlich.“

Alle Betriebe im Überblick

Im Namen aller 84.000 Friseursalons organisieren sie eine bundesweite Klagewelle. Wir – das sind #FriseureInNot. Wir haben uns entschieden, uns nicht länger unserem Schicksal zu ergeben, schreiben die Menschen auf der Website.

Author: James Fond