Foo Fighters-Konzert nur für Geimpfte – doch zwei Tage davor wurde ein Teammitglied positiv getestet – trotz Impfung?

Dave Grohl und seine Band, die Foo Fighters, wollten heute den 17. Juni 2021 in New York nur für geimpfte Fans spielen. Doch was passierte dann?
Am 20. Juni plant die Band um Dave Grohl im New Yorker Madison Square Garden ein Livekonzert vor vollem Haus, sprich um die 20.000 Personen – ohne Masken, ohne Abstandsregeln: „Auf diesen Tag haben wir seit über einem Jahr gewartet“, kommentierte die Band auf Facebook. Bedingung hierfür ist allerdings eine Corona-Impfung. Für Personen unter 16, die nicht geimpft werden können, reicht ein Negativtest aus, um aufs Konzert zu kommen.

Right Said Fred-Sänger Richard Fairbrass, kommentierte: „Musik soll Brücken bauen, nicht zerstören“. Andere schworen, nie mehr ein Ticket für ein Foo Fighters-Konzert kaufen zu wollen, verwiesen auf Menschen, für die eine Impfung ein Risiko darstellen kann und setzten den Gig mit einer Impfplicht gleich: „Hätte nicht gedacht, dass die Foo Fighters Unterdrückung und Diskriminierung supporten“, schreibt ein Anderer.

Freiheit wird offensichtlich von Bands heutzutage nur noch besungen. Da bleibt uns nur zu sagen, das Schicksal wird schon seine Gründe haben (Karma).

Das Schicksal wird schon seine Gründe haben.

Voltaire franz. Philosoph


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem wir freuen uns wenn ihr diesen Beitrag teilt, damit er viele Menschen erreicht.

Viele Künstler lassen sich vor den Karren der Eliten/Volksfeinde spannen, wie wir es gewohnt sind aus dem Dritten Reich und der DDR.
Dabei sollten Künstler eine mahnende Stimme gegen Totalitarismus sein und stets auf künstlerische Art und Weise deren Politik kritisieren.
Das positiv getestete Bandmitglied, sollte es ungeimpft sein, ist nur ein weiterer Beleg für die Doppelmoral vieler Künstler.

Author: James Fond