Der Impfverweigerer aus der Pharmaindustrie

»Dimitris Giannakopoulos, einer der größ­ten Pharmaunternehmer Griechenlands hat in der ver­gan­ge­nen Woche per Instagram ver­kün­det, dass er sich nicht gegen Covod-19 imp­fen las­sen wird. Gründe für eine sol­che Entscheidung könn­ten die extrem ver­kürz­te Entwicklungszeit der Vakzine und dar­aus erwach­sen­de Risiken sein. Die Begründung des Pharmaunternehmers aber war eine andere.

Giannakopoulos schrieb: „Viele fra­gen mich, ob ich mich imp­fen gelas­sen habe und mit wel­chem Impfstoff. Nein, ich habe mich nicht imp­fen las­sen und ich wer­de mich nicht imp­fen las­sen. Nicht weil ich Angst vor den Nebenwirkungen habe, son­dern weil ich mei­ne DNA nicht ver­fäl­schen will.“ Offenbar bezog er sich auf die mRNA-Impfstoffe. Auf wel­che Studien er sich berief oder wes­halb sei­ne Einschätzung auch für die Vektorimpfstoffe gel­ten soll – die­se Erklärung blieb der Unternehmer schuldig.

An man­geln­der Expertise dürf­te es nicht lie­gen. Giannakopoulos ist Vorsitzender des Verwaltungsrats der Pharmafirma Vianex und gleich­zei­tig CEO des Unternehmens…

Er ist nicht der ein­zi­ge Impfskeptiker aus dem grie­chi­schen Pharmasektor. Auch der Vize-Gesundheitsminister der ehe­ma­li­gen Syriza-Regierung von Alexis Tsipras, Pavlos Polakis, gesellt sich in das Lager derer, die einer all­ge­mei­nen Impfpflicht skep­tisch gegen­über­ste­hen. Polakis äußer­te sei­ne Bedenken schon vor Beginn der Impfkampagne in Griechenland. Er lie­fer­te sich in der ver­gan­ge­nen Woche einen öffent­lich aus­ge­tra­ge­nen Streit mit dem Lungenarzt und Intensivmediziner Theodoros Vasilakopoulos. Vasilakopoulos for­dert Vorrechte für Geimpfte, was Polakis als Strafe für Ungeimpfte, sowie für Personen, die kei­ne Impfung ver­tra­gen, ansieht…«
heise.de (24.5.)

Author: aa