„Corona-Notbremse“ in Rostock aufgehoben

»Die erst seit Donnerstag in Rostock gel­ten­de Corona-Notbremse des Bundes ist wie­der auf­ge­ho­ben wor­den. Grund dafür sei­en zwölf falsch posi­ti­ve Testergebnisse, die nach­träg­lich kor­ri­giert wor­den sei­en. Dadurch sei die Sieben-Tage-Inzidenz für ver­gan­ge­nen Dienstag wie­der unter die kri­ti­sche Marke von 100 gerutscht, sag­te ein Sprecher der Stadt Rostock. Damit sei der Grund für die Notbremse – drei Tage hin­ter­ein­an­der eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 – weggefallen.

Nächtliche Ausgangsbeschränkung außer Kraft

Eine der zen­tra­len Regelungen der Notbremse ist eine Ausgangsbeschränkung zwi­schen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr. Nun dür­fen die Rostocker auch nachts wie­der pro­blem­los unter­wegs sein. Der Besuch der Außenbereiche des Zoos sei ohne nega­ti­ves Schnelltest-Ergebnis mög­lich. Baumärkte kön­nen wie­der öff­nen und Abholungen von Speisen sind auch nach 22.00 Uhr wie­der mög­lich. Nach Mitteilung der Stadt wird die Rücknahme der Bundesnotbremse aus recht­li­chen Gründen erst mor­gen wirksam.

Kontakt- und Abstandsregeln gelten weiterhin

Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (par­tei­los) freu­te sich über die­se Nachricht und appel­liert zugleich an alle Rostockerinnen und Rostocker: „Es wäre schön, wenn dies so bleibt. Natürlich kön­nen die Infektionszahlen täg­lich auf- und abstei­gen. Wir alle kön­nen aber dazu bei­tra­gen, Infektionen zu ver­hin­dern, indem wir uns an die gel­ten­den Kontakt- und Abstandsregeln hal­ten und regel­mä­ßig die zahl­rei­chen Testangebote nut­zen.“«
ndr.de (30.4.)

Author: aa