Corona-Ausbruch in Karlsruher Club: „Ist Hetze die neue Normalität?“

Einem Kommentar auf swr.de vom 12.7. sind die Geister nicht mehr ganz geheu­er, die man über Monate nicht nur geru­fen, son­dern pro­du­ziert hat:

»Zurück zur Normalität. Seit Beginn der Corona-Pandemie ist das das erklär­te Ziel. Das Einzige, was jedoch in die­ser Zeit nor­mal gewor­den zu sein scheint, sind Hass-Kommentare und Shitstorms im Netz. Ein Kommentar von Tobias Zapp.

Nach einer Veranstaltung am 2. Juli hat­ten sich im Karlsruher Club Topsy Turvy zahl­rei­che Personen mit Corona infi­ziert. Der Inhaber des Clubs wird seit­dem von Hassnachrichten über­rollt.

Todesdrohungen für Inhaber

Viele hof­fen, dass sein Laden für immer geschlos­sen wird, ande­re wün­schen dem Betreiber sogar den Tod. Wie gut, dass wir wäh­rend Corona gelernt haben, wie wert­voll jedes Leben in unse­rer Gesellschaft ist! Aber nicht nur, dass vie­le der selbst ernann­ten „Corona-Polizisten“ mit ihren Kommentaren jedes Maß an Anstand ver­mis­sen las­sen. Vielen fehlt offen­bar auch die nöti­ge Portion Selbstreflexion.

Messen mit zwei­er­lei Maß

Kaum einer hat sich wäh­rend der Pandemie unun­ter­bro­chen an alle Corona-Auflagen gehal­ten. Manche lie­ßen sich von einem guten Bekannten viel­leicht heim­lich die Haare schnei­den. Wieder ande­re haben sich dann doch mit mehr Personen getrof­fen, als es erlaubt gewe­sen wäre. Mit etwas Pech hät­ten wir also auch selbst Ziel die­ser Hass-Kommentare wer­den können.

Was lief schief?

Außerdem: Was genau hat der Betreiber über­haupt falsch gemacht? Ein Vorwurf ist, dass die Zettel zur Nachverfolgung oft feh­ler­haft aus­ge­füllt waren. Mal davon abge­se­hen, dass Formulare falsch aus­fül­len teil­wei­se schon zum Volkssport gewor­den ist: Hat man ihre Angaben bei einem Restaurantbesuch schon mal mit ihrem Personalausweis ver­gli­chen? Vermutlich nicht. Ein ande­rer Vorwurf ist, dass die Gäste zu nahe bei­ein­an­der gestan­den und getanzt hät­ten. Fahrlässig? Vermutlich. Ein Verbrechen? Sicher nicht. Dass die Gäste nach Monaten der Isolation bei guter Musik nicht still auf ihren Plätzen blei­ben, ist ver­ständ­lich. Und dass der Inhaber des Topsy Turvy sie nicht mit dem Maßband bewaff­net wie­der aus­ein­an­der­treibt, ist eben­so menschlich.

Zurück zur Normalität

Natürlich hät­te der Betreiber eini­ge Dinge bes­ser machen kön­nen. Und das darf auch kri­ti­siert wer­den. Aber wie über­all macht auch hier der Ton die Musik. Und wären die bei­den Personen, von denen die Infektionen aus­gin­gen, bei einem Public Viewing zur EM gewe­sen, die Folgen hät­ten ver­mut­lich ähn­lich aus­ge­se­hen. Der Corona-Ausbruch im Topsy Turvy zeigt uns, dass uns die Pandemie ver­mut­lich noch län­ger beschäf­ti­gen wird, als uns lieb ist. Die Reaktionen dar­auf erin­nern uns aber auch dar­an, dass wir bei aller Distanz den mensch­li­chen Umgang mit­ein­an­der nicht ver­ges­sen soll­ten. Also, zurück zur Normalität!«

Siehe Die Gefahr beim Tanzen – 34 Infizierte nach Clubnacht in Karlsruhe.

Author: aa