Brüssel: Polizei stoppt Feier zum Ende der Ausgangssperre

»Tausende jun­ge Leute haben in Brüssel das Ende der nächt­li­chen Corona-Ausgangssperre gefei­ert – bis die Polizei in der Nacht zum Sonntag ein­schritt und zwei Plätze räum­te. Wie bel­gi­sche Medien berich­te­ten, war in sozia­len Netzwerken zu einem Flashmob auf dem belieb­ten Platz Flagey im Viertel Ixelles auf­ge­ru­fen wor­den. Die Menschen kamen am Samstagabend in Massen zum Flagey und dem nahen Platz Sainte-Croix. Sie fei­er­ten dicht gedrängt, vie­le ohne Masken.

Die Polizei beob­ach­te­te die Feier zunächst stun­den­lang, wie Sprecher Olivier Slosse der Nachrichtenagentur Belga sag­te. Gegen 01.30 Uhr began­nen die Beamten den Angaben zufol­ge dann aber mit der Räumung. Zu die­sem Zeitpunkt waren dort noch etwa 500 Menschen unter­wegs. Dabei setz­te die Polizei auch einen Wasserwerfer ein. Slosse sag­te, eini­ge Wurfgeschosse sei­en gegen die Polizei geflogen.

In Brüssel galt seit dem 19. Oktober für knapp sie­ben Monate eine nächt­li­che Ausgangssperre von 22.00 bis 06.00 Uhr. Auch die Terrassen von Cafés und Restaurants dür­fen wie­der öff­nen. Doch gilt wei­ter ein nächt­li­ches Alkoholverbot. Nach 22.00 Uhr dür­fen offi­zi­ell nicht mehr als drei Personen auf öffent­li­chen Plätzen zusam­men­kom­men.«
t‑online.de (9.5.)

Author: aa